news-studienschwerpunkte.jpg

Welche Folgen hat der Brexit für Studenten der IBS?

Brexit Großbritannien

Aktuell studieren gut 18 000 Deutsche in Großbritannien, umgekehrt sind rund 3500 Briten an deutschen Unis eingeschrieben. Die IBS hat im Moment ca. 100 Studenten in Sunderland eingeschrieben. Sofort wird sich für die Studenten im Allgemeinen und für die IBS Studenten im Sunderland Programm nichts ändern – da England noch keinen Antrag auf Austritt aus der EU gestellt hat. 

Dieser Austrittsantrag dürfte wohl in der Zeit von Mitte 2017 bis Ende 2018 erfolgen. In dieser Phase, der 2 jährigen Austrittsverhandlungen (ca. 2018 bis 2020), werden alle bisher von der EU geschlossenen Verträge individuell auf England übergehen und neu verhandelt werden. Dies gilt ebenso für das Bologna Abkommen. 

Die Möglichkeit einer Mitgliedschaft im Bologna Abkommen besteht für alle europäischen Staaten, die das “Kulturabkommen des Europarats“ ratifiziert haben und sich zu den Zielen des Prozesses bekennen. Dies sind neben den aktuellen EU-Mitgliedern mittlerweile 20 weitere, Nicht-EU-Staaten, also insgesamt 48 Länder. Diese 48 Länder erkennen sich gegenseitig alle akademischen Abschlüsse nach dem ECTS Verfahren an.

Sicherlich wird sich England nach dem Ausscheiden aus der EU in ca. 2-4 Jahren diesem Bologna Prozess anschließen. Daher werden, wie von den bisherigen 48 anderen Ländern auch in Zukunft die Bachelor und Master Abschlüsse aus England in den anderen Ländern anerkannt. Sicher ist dies aber erst bei bzw. nach Abschluss der Verhandlungen, wenn England in diesen Bologna Prozess eintreten wird. Die Bedeutung und Verflechtung der britischen Hochschullandschaft legt diese Vermutung sehr nahe.

Somit bleibt die Anerkennung britischer Bachelor und Master Abschlüsse in den 48 Bologna Staaten nach jetziger Einschätzung erhalten. Dies gilt auch für den Bachelor of Arts der IBS in Kooperation mit der Uni Sunderland.

Mittelfristig könnte der Brexit aber erhebliche Folgen für die Finanzierung staatlicher Studenten in England und deren Austauschprogramme (für Studenten und Wissenschaftler und Hochschulmitarbeiter) über das sog. europäische „EU Erasmus Programm“ haben. Es wird davon ausgegangen, dass bei einem Austritt aus der EU keine europäischen Gelder für diesen Austausch mit englischen Uni’s und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Ebenso könnten die Studiengebühren für EU Studenten auf das bereits jetzt schon höhere „Nicht EU/England“ Niveau angehoben werden.

Dieser Aspekt betrifft jedoch nicht die Studenten der IBS. Die IBS hat langfristige, nicht EU und nicht staatliche Verträge mit der Uni Sunderland über einen Austausch und den Abschluss eines Sunderland Bachelor Programms abgeschlossen. Dies wurde der IBS Nürnberg auch bereits schon in Gesprächen mit der Uni in Sunderland bestätigt.

0911 2723542
Menü
X